Das Boot zurück an den See tragen

Moosseedorf (CH)

Ausstellungspavillon

Konzeption, Kuration, Szenografie, Sponsoring, Gesamtplanung, Leitung Produktion und Bau
2018

Im August 2018 war es endlich soweit. Nach jahrelanger Konservierung beendete das zurzeit älteste bekannte Boot der Schweiz seine vorerst letzte Reise und kehrte an seinen Fundort zurück. Hier kann der Einbaum vom Moossee nun bestaunt werden, in einer klimatisierten Vitrine am Seeufer, zwischen dem Naturschutzgebiet und einem neu gestalteten Kinderspielplatz. Der Schutzbau in Form eines mächtigen, hellen Bootsrumpfs enthält nicht etwa eine Kopie. Nein, hier ist das originale Fundstück für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Für einmal kann ein wichtiges archäologisches Fundstück dort besucht werden, wo es herstammt. Von allen und zu jeder Tageszeit: nicht hinter den Wänden eines Museums, sondern auf dem Weg zu Badi oder bei einem Spaziergang in der Natur.

Auftraggeber: Gemeinde Moosseedorf
Leihgeber, Projektbegleitung: Archäologischer Dienst, Bern
Fachplanung Klima: Kurecon, München
Ingenieur: Theiler Ingenieure AG, Thun
Vitrinenbau: Luginbühl Metall- und Glasbau, Uetendorf
Umgebung: Moeri & Partner AG, Bern
Illustration: Javier Alberich, Basel

Klein Mosssee 012
Klein Mosssee 013
Klein Mosssee 015
Klein Mosssee 014
Klein Mosssee 002
Klein Mosssee 016
Klein Mosssee 006
Klein Moossee 006
Klein Mosssee 010
Klein Mosssee 017