Wunderkammern Schloss Burgdorf

Museum Schloss Burgdorf (CH)

Museumskonzeption, Dauerausstellung

arge groenlandbasel fischteich
Konzeption, Szenografie
2018, in Arbeit

Schloss Burgdorf, das wichtigste Zähringer-Schloss in der Schweiz, wird in den nächsten drei Jahren konzeptuell und gestalterisch auf einen neuen Auftritt vorbereitet. Drei bisher getrennte Museen mit ihren Sammlungen verbinden sich und stellen zusammen mit dem neuen Partner, den „Schweizerischen Jugendherbergen“, ein grosses Potential dar. 

Die Neukonzeption fusst auf zwei Pfeilern. Erstens soll eine Durchdringung, also eine inszenatorische und teilweise auch inhaltliche Verzahnung von Jugendherberge und Museum stattfinden. Das Miteinander von räumlicher Erzählung und Gastfreundschaft bietet ein hohes Potential, das schweizweit einzigartig ist. Die Zimmer der Jugendherberge fungieren dabei nicht nur als Schlafstätten oder Aufenthaltsräume, sie sollen auch als Schausammlungen mit Objekten bespielt, mit Geschichten inszeniert und so Teil der Erzählung werden. 
Den zweiten Pfeiler bildet die Wunderkammer, eine vielschichtige und überraschende Erlebniswelt. Dieses Prinzip ermöglicht es, die vorhandenen Sammlungsbestandteile zu nutzen und zueinander in Beziehung zu setzen. Die Heterogenität der Sammlungen und die unterschiedlichen Raumfassungen der Anlage werden damit vorteilhaft genutzt. Thematische Kabinette wechseln sich mit künstlerischen Inszenierungen ab, die Anlage wird zu einer Wunderkammer, die es zu entdecken gilt. 

Visualisierungen: Javier Alberich

Klein Burg 007
Klein Burg 034
Klein Burg 004
Klein Burg 020
Klein Burg 008
Klein Burg 035
Klein Burg 032
Klein Burg 036
Klein Burg 010
Klein Burg 030
Klein Burg 031
Klein Burg 033